IM BESTEN ALTER DAS BESTE ESSEN

a, aber nur am Anfang. So kommen wir einfach zum täglichen Essgenuss.
Zugegeben: Wir haben oft keine Lust, jeden Tag – vor allem nur für uns alleine – frisch zu kochen. Gründe dafür gibt es genug: Es ist aufwendig, niemand isst mit (und lobt uns für unsere Kochkünste!), und am Ende bleibt dann eine Menge übrig, die wir in den nächsten Tagen essen oder mit schlechtem Gewissen entsorgen müssen.

Fasten & Abnehmen

Mit dem Frühlingserwachen steigt in uns der Wunsch nach Erneuerung. Die meist von üppigen Festtagen geprägte Winterzeit liegt hinter uns – mit einem Zuviel an Süßem, Fett und Alkohol sowie einem Zuwenig an Bewegung.

Die Fastenzeit am Ende des Winters hat daher Tradition. Der Körper soll wieder erwachen. Doch was steckt hinter den überall kolportieren Wunderkuren und Entschlackungsdiäten? Und was ist langfristig gesund und wirklich sinnvoll?

Wichtig fürs Wachstum

Das Spurenelement Zink erfüllt unzählige Aufgaben in unserem Körper, von der Funktion des Immunsystems bis hin zur Zellteilung. Der Tagesbedarf lässt sich leicht decken – sofern die Aufnahme nicht eingeschränkt ist.
Wer alle Bereiche aufzählen will, in denen Zink eine Rolle spielt, braucht einen langen Atem: Das Spurenelement ist in gut 50 Enzymen enthalten und an der Arbeit von rund 300 Enzymen des Zellstoffwechsels beteiligt. Da Zink für die Zellteilung benötigt wird, ist es vor allem im Wachstum unverzichtbar, kommt aber auch Haut, Bindegewebe und der Wundheilung zugute.